browser icon
Du benutzt eine unsichere Version deines Browsers. Bitte aktualisiere deinen Browser!
Einen veralteten Browser zu benutzten macht deinen Computer unsicher. Für sicheres, schnelles und überhaupt angenehmeres Surfen aktualisiere bitte deinen Browser oder versuch es mit einem neuen.

Meine erste Sydneywoche

Geschrieben von am 15. Juni 2010

So, jetzt ist es mal wieder Zeit für einen neuen aufregenden Blogbeitrag. Seit dem letzten Mal ist irgendwie einiges passiert, ich hab die Hälfte wahrscheinlich schon wieder vergessen.

Ein leckerer Kuchen, den ich gebacken habe

Zuerst einmal bin ich jetzt bestens ausgerüstet in Sachen Küche mit Gewürzen, Müsli, Brot, Aufstrich, Gemüse und Chili. Und im Kühlschrank befindet sich Bier (leider nicht mehr so viel nach dem Deutschlandspiel). Ich hab auf jeden Fall schon leckere japanische Suppe gegessen, Schnitzel mit Bratkartoffeln, hier in der WG hat man die Möglichkeit, sich einmal durch die internationale Speisekarte zu essen... Ich hab sogar schon einen Kuchen gebacken, der echt lecker war und leckeres Chili gekocht (jaja, Eigenlob stinkt). Ich mag Backmischungen. Und Chili.

Die WM hier ist auf jeden Fall toll und Deutschland hat super gespielt. Wir waren beim Public Viewing und hatten mächtig Spaß, im Gegensatz zu den armen Aussies, die nach dem zweiten Tor dann in Scharen gegangen sind. Es waren überraschend viele Deutsche da (und das um vier Uhr morgens), die toll gegröhlt und Stimmung gemacht haben (die Australier waren da eher verhalten, die haben wahrscheinlich nicht so eine professionelle Fan-Ausbildung wie die Deutschen. Wir waren jedenfalls mit Fake-Deutschland-Trikots (die wir im Paddy's Market, einem großen asiatischen Basar für 25 AUD gekauft haben) und gemalten Fahnen auf unseren Gesichtern bestens ausgerüstet. Die halbe WG und noch ein paar andere war dabei, ebenfalls bemalt, sodass wir einen große internationalen Deutschland-Fanmob um uns hatten. Das nächste Spiel will ich auf jeden Fall auch wieder im Public Viewing anschauen.

Ein weiterer interessanter Aspekt von Sydney, der mir nicht so bewusst war, ist, dass hier einige Drehorte aus dem ersten Matrixteil liegen. Ich war zum Beispiel schon bei der Brücke, unter der Neo bei strömendem Regen von Trinity abgeholt wird. Da habe ich dank Geocaching wieder eine Menge gelernt. Es gibt noch einige andere Orte aus Matrix in Sydney, die ich auch noch aufsuchen werde.

Einen Job hab ich immer noch nicht, aber ich will diese Woche noch von Tür zu Tür gehen und meinen Lebenslauf verschenken, in der Hoffnung dadurch eine Arbeit zu finden. Da Sydney viele (schlecht bezahlte) Jobs hat, sollte es nicht zu schwer sein, irgendwas zu finden. Die Schwierigkeit besteht eher darin, einen vernünftig bezahlten Job zu finden. Es gibt viele Leute (Backpacker), die hier auf der Straße stehen und Flyer verteilen, oder die von Tür zu Tür gehen, und versuchen ihr Zeug an den Mann oder die Frau zu bringen. Aber dafür gibt es meistens nur wenige Dollar pro Stunde, sodass sich das nicht wirklich lohnt.

Ich plane, ab nächster Woche einen Barista Kurs zu machen, also eine Art zertifizierter Kaffeekocher zu werden, denn damit kann man dann leichter einen Job in einem der zahlreichen Cafés oder Restaurants finden. Die Ausbildung kostet circa 300 AUD und geht über vier Tage. Ich konnte den Kaffee schon bei meinem Freund Nick testen, der schon einen Barista-Crashkurs gemacht hat und nochmal ein wenig geübt hat (ich war dann der Doofe Glückliche, der probieren durfte). Der Kaffee schmeckt echt gut, so auf gutem Espresso basierende Kaffees sind halt einfach viel besser als normaler Maschinenkaffee. Von daher lohnt sich das schon fast, auch wenn ich dann keinen Job finde.

Das Internet hier ist übrigens gerade ziemlich langsam, weil wir nach zwei Wochen das knappe Limit von 25GB überschritten haben, also wundert euch nicht, wenn ich schlecht online erreichbar bin. An alle, die irgendwelche Postkarten von mir erwarten: Die kommen, wenn ich mal daran denke und nicht zu faul bin, welche zu schreiben.

Mein Auto ist übrigens ziemlich cool, ein Ford Falcon von '94, aber in Top-Form. Und dank Automatik muss ich mich, wenn ich denn dann mal fahre, nur auf den Verkehr und nicht auf die Schalterei konzentrieren.

Am Anfang der Woche war ich mal Billard spielen, mit Leuten, die ich erst an dem Tag kennen gelernt hatte. Ich find es cool, wie offen die Leute hier meistens sind, das Leben ist einfach entspannter und hier. Nur interessant finde ich, dass es nachts hier vor Sicherheitsleuten wimmelt, im Prinzip vor jedem Restaurant stehen zwei bis drei Sicherheitsleute. Das liegt vermutlich daran, das die Australier ein gewisses Alkoholproblem haben, hier laufen schon häufig um zehn Uhr abends total betrunkene Jugendliche durch die Gegend. Vielleicht ist das auch der Grund, warum man Alkohol nur in speziellen Bottle Shops (Liquor Stores) kaufen kann und die Getränke recht teuer sind.

Heute habe ich Leute gesehen, die einen ziemlich coolen Job haben: Abseilen an großen Gebäuden um, an der Fassade zu arbeiten (Reinigung, Renovieren und sowas). Da braucht man nur vermutlich auch einen Haufen Zertifikate für und muss für mehrere Monate dann da arbeiten, deswegen ist das nicht so der perfekte Backpacker-Job.

Nick hat mir viele seiner Fotos von Australien gezeigt, ich hab jetzt richtig Lust auf Tasmanien und Reisen bekommen und freue mich um so mehr darauf, wenn wir aus Sydney aufbrechen. Demnächst wollen wir mal einen Wochenendausflug in die Blue Mountains machen, da bin ich auch schon gespannt. In der Zwischenzeit beschäftige ich mich hauptsächlich mit rumlaufen, schlafen, kochen, essen, einkaufen oder SNES Spiele auf dem Emulator zocken. Manchmal verschwende ich meine Zeit auch mit Blogposts...

Einkaufen im Supermarkt macht hier mehr Spaß als in Deutschland. Hier bekommt man alles eingepackt (in Gratistüten) und direkt angezeigt, wieviel man bezahlen muss. Die Schlangen sind kürzer und ich kann auch um 23 Uhr noch problemlos in den Supermarkt gehen. Ich halte dann immer Ausschau nach der Farbe weiß, denn die Hausmarke von Coles (dem Supermarkt, den ich hier meistens aufsuche) hat halt einen komplett weißen Hintergrund. Das entspricht der Marke „Ja!“ von Edeka (oder war es Rewe?) und ist halt ziemlich günstig. Im übrigen empfehle ich allen Australienbesuchern: Kauft keine Paprika. Ich habe mit Schrecken festgestellt, dass mich eine Paprika über 2 AUD gekostet hat (circa 1,30 Euro). Ansonsten ernähre mich mich vor allem von Billigmüsli und Billigtoastbrot mit Billigaufstrich und Leitungswasser. Man muss halt sparen wo man kann :) Wobei unsere Hauptmahlzeiten dann meistens doch recht üppig und lecker sind (natürlich auch größtenteils aus Billigzutaten).

Waschen ist übrigens hier viel einfacher, denn die Waschmaschine kennt nur eine Temperatur (Cold) und recht wenige Gänge. Und mangels Wäscheleine wird einfach alles in den Trockner geschmissen. Obwohl wir eine Spülmaschine haben, spüle ich fast alles mit der Hand, weil meistens keiner die Spülmaschine anstellt oder ausräumt, also nimmt man einfach die Sachen aus der Spülmaschine raus, die man braucht, und wäscht sie, wenn sie noch nicht sauber sind. Es gibt jetzt immerhin einen Putzplan, aber da hält sich niemand wirklich dran, meistens putzt dann irgendwer, dem es irgendwann zu dreckig wird, oder der Langeweile hat (Ja, ich ich putze tatsächlich aus Langeweile!). Der Chaosfaktor hier ist jedenfalls recht hoch (so mag ich das :P) Naja, genug der Horrorgeschichten für die ordnungsliebenden Menschen unter euch.

Im Moment fällt mir nichts neues mehr ein, ich versuche mal ein paar Bilder in den nächsten Tagen hochzuladen (obwohl ich selbst noch fast keine Bilder gemacht habe, weil ich meistens meine Kamera nicht dabei hatte). Bis dahin euch allen viel Spaß, wo auch immer ihr gerade so seid und was ihr so macht. Mir geht es jedenfalls gut und ihr könnt jetzt alle wieder beruhigt schlafen. Ich geh heute auch mal vor Mitternacht schlafen, ich bin recht müde. Cya.

Find ich gut!
0
  • Twitter
  • Facebook
  • email
  • RSS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.