browser icon
Du benutzt eine unsichere Version deines Browsers. Bitte aktualisiere deinen Browser!
Einen veralteten Browser zu benutzten macht deinen Computer unsicher. Für sicheres, schnelles und überhaupt angenehmeres Surfen aktualisiere bitte deinen Browser oder versuch es mit einem neuen.

Ein typischer Tagesablauf

Geschrieben von am 14. September 2010

Damit euch da drüben in Deutschland neben Arbeit, Schule und was auch immer nicht langweilig wird und ihr nicht in Winterdepressionen verfallt, schreibe ich euch mal was Neues...

Mein Tag beginnt normalerweise um etwa halb sieben, wenn der Wecker meines lieben Kollegen Steve klingelt, denn das arme Schwein muss schon um etwa sieben Uhr mit der Arbeit anfangen. Ich drehe mich dann nochmal um und versuche meist erfolglos wieder einzuschlafen.

Um etwa neun Uhr klingel dann mein Wecker und nach einigen Minuten kann ich mich dann auch aufraffen, wirklich aufzustehen. Dann gibt es erstmal eine Schüssel Müsli oder ein paar Toasts, eine kurze Runde Internet und dann geht es um zehn Uhr los.

Zunächst putzen wir alle Räume durch, machen die Betten und sind damit hoffentlich bis elf durch. Dann folgen sämtliche Küchen, Badezimmer und der Außenbereich, womit wir dann zumeist gegen viertel nach zwölf durch sind. Dann folgt eine Runde Wasservolleyball im Pool mit dem Staff und allen anderen, die sich beteiligen wollen.

Um drei Uhr geht es dann normalerweise ins Restaurant, wo ich dann beginne, verschiedene Zutaten fürs Essen vorzubereiten. Dazu gehört die Zubereitung von Salat, Tomatensalat, Salsa, Guacamole, verschiedenen Grillsaucen, Grillgemüse (Paprika und Zwiebeln) sowie das Schreddern von Käse (zum Überbacken). Dann beginnt die Zeit des Spülens, immer mal wieder unterbrochen von verschiedenen kleineren Aufgaben wie dem Ausleeren der Mülleimer oder dem Auffüllen verschiedener Kochsubstanzen. Schließlich schließt die Küche und ich mache dann alles sauber: Zuerst wird die Spülmaschine gereinigt und ausgeschaltet, dann wird die Arbeitsfläche abgespritzt und mit dem Abzieher getrocknet. Dann folgt das gleiche mit dem Boden, wobei die Türen mit Handtüchern abgedichtet werden, damit das Restaurant nicht unter Wasser steht. Dann werden noch die Mülleimer geleert und der Grill nach hinten in den dafür vorgesehenen Behälter geschleppt (ein stinkendes Teil, in  dem die Grillteile in heißem Wasser über Nacht eingeweicht werden).

Wenn ich damit abgeschlossen habe, ist es meist gegen elf Uhr und ich gehe ins Hostel und nach einer Dusche und einem Snack dann ins Bett.

An Tagen wo ich nicht im Restaurant arbeite, hänge ich meistens dann nur faul rum, weil ich nach der Putzerei keine Lust mehr habe, mich zu bewegen :D Morgen fahre ich aber mit ein paar anderen Staffies zu den Millaa Millaa Falls, berühmten Wasserfällen, die wohl in einem bekannten Musikvideo vorkommen. Und vielleicht tue ich ja sogar am Donnerstag irgendwas, denn ab morgen ist praktisch Wochenende :)

Ansonsten sind wieder viele tolle Leute abgereist, unter anderem meine Mitputzerinnen Katerine und Lea. Es kommen aber auch einige tolle neue Leute, so ist das halt beim Reisen...

Vielleicht kann ich im Oktober hier im Hostel Vollzeit arbeiten, weil Helen einen Monat Urlaub hat. Das wäre auf jeden Fall eine coole Gelegenheit, die Bezahlung ist vermutlich nicht besser  als im Restaurant, aber die Arbeit ist meistens besser.

Ansonsten arbeite ich vermutlich noch bis etwa Ende Oktober hier, gucke mir dann intensivst die Gegend und das Riff an, mache einen Tauchkurs, einen Bungeejump oder Skydive oder worauf auch immer ich Lust habe und fahre dann für Weihnachten und Sylvester nach Sydney. Ich bin echt mal gespannt, wie das wird, weil so ziemlich alle Backpacker um die Zeit in Syndey sind, also wird es so gut wie unmöglich, einen Job oder eine günstige Unterkunft zu finden.

Cheers and have a good one :D

PS: Ich bin gerade eben gefeuert worden, weil ich scheinbar nicht schnell und effizient genug war. Ich glaube die haben jemanden mit Erfahrung gefunden, der das Ganze eine halbe Stunde schneller erledigt. Besonders nett war es allerdings nicht, mir beim Erscheinen auf der Arbeit zu verklickern, dass ich wieder nach Hause gehen könne, weil ich gefeuert bin. Jetzt muss ich mir also was neues suchen... Mist :(

Find ich gut!
0
  • Twitter
  • Facebook
  • email
  • RSS

Eine Antwort auf Ein typischer Tagesablauf

  1. Snickers

    das ist wirklich net charmant. aber es scheint da ein naturgesetz zu geben, dass du, bevor du einen guten job findest, erstmal so einen schrott durchmachen musst :P
    und fuer weihnachten meld dich doch schonmal bei tristan an, der kann dir vll nen platz im apartment reservieren ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.