browser icon
Du benutzt eine unsichere Version deines Browsers. Bitte aktualisiere deinen Browser!
Einen veralteten Browser zu benutzten macht deinen Computer unsicher. Für sicheres, schnelles und überhaupt angenehmeres Surfen aktualisiere bitte deinen Browser oder versuch es mit einem neuen.

Belanglosigkeiten

Geschrieben von am 24. Oktober 2010

Ich bin's mal wieder (was euch vermutlich nicht weiter verwundert, wenn ihr dieses Blog aufruft). Dieses Mal gibt es keine echten Neuigkeiten aus meinem Alltagsleben. Ich wollte euch nur an der Erkenntnis teilhaben lassen, dass ich scheinbar so schreibe wie Melinda Nadj Abonji. Ich hab zwar keine Ahnung, wer das ist oder ob die wenigstens anständige Texte verbricht, aber wenn die FAZ das sagt, muss das wohl stimmen ;)

Wie ihr unschwer erkennen könnt, plagt mich noch immer die Langeweile, denn leider gibt es nicht genug Arbeit für einen Workaholic wie mich.

Ich vertreibe mir also die Zeit mit Prison Break (Sehr empfehlenswert) und diversen Podcasts, die ich während des Putzens höre (Chaosradio, Medienradio, Küchenradio und Technikwürze) Das war es auch erstmal, ich bin jetzt in der Green Ant zum Nachos -Futtern.

Catch you later guys :)

Find ich gut!
0
  • Twitter
  • Facebook
  • email
  • RSS

3 Antworten auf Belanglosigkeiten

  1. sariq

    Greetings, traveler!
    Ich dachte, ich schnei mal rein und hinterlasse dir einen Kommentar.
    Bei uns ist soweit alles still (und kalt!). Studium spannt gut ein, ist aber für viele bis zur Klausurphase eher "belanglos".

    btw: Laut FAZ schreibe ich wie Goethe... Sollte ich mir jetzt Sorgen machen?

    so long (and thanks for the fish)

  2. Manuel

    Danke für den Kommentar :D Immerhin kennt man Goethe (im Gegensatz zu der Frau, deren Namen ich mir nicht einmal merken kann...). So manchmal frage ich mich, wie es wohl wäre, daheim zu sein und schön zu studieren - aber nur wenn das Wetter hier schlecht ist...

  3. Elisabeth M.

    Ich habe keine Ahnung, wie ich "schreibe", aber der interessante Name hat mich nachsehen lassen, wer das wohl sei: Eine `68 in Serbien geborene und mit 5 in die Schweiz ausgewanderte "Jugoslawin", lebt seit langem in Zürich und ist heute Schweizerin. Schriftstellerin (Tauben fliegen auf ), Musikerin (Rap?) und irgendwas anderes Künstlerisches....
    Ich hoffe, es ist dir nicht zu oft langweilig (von hier aus betrachtet, ja fast undenkbar) , aber ich glaube, dir gehen die Ideen nicht aus, oder?
    LG und einen schönen Sonntag
    Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.